Wund(er)-Heilung und wie du es schaffst deine Verletzungen im Business kraftvoll loszulassen

Feb 27, 2017 | Lebenselexiere

Wenn Kinder fallen stehen sie wieder auf – ganz klar! Wenn sie sich dabei die Knie oder Hände aufgeschürft haben, dauert es vielleicht einen Moment länger aber auch dann werden sie am Ende wieder aufstehen.

Ein Pflaster drauf, sanfte Worte und ein Kuss und schon geht’s weiter. Ein Kind würde niemals auf die Idee kommen, dass es jetzt nie wieder spielen wird, weil es gestürzt ist. Vielleicht ist die Straße für einen kurzen Moment lang richtig doof oder das Fahrrad ist erst mal ganz schön doof. Aber hey, am Ende des Tages wird es wieder Fahrrad fahren oder auf der Straße umhertoben.

Alte Wunden heilen lassen

Im Erwachsenenalter ist das nicht mehr ganz so einfach mit der schnellen Heilung und dem Vergessen von Verletzungen.

Wurdest du schon einmal von einem anderen Menschen verletzt? Vielleicht wurdest du auch einmal verlassen und durftest den sich anschließenden Liebeskummer auskurieren.

Was hast du aus diesen Situationen gelernt? Dass du nun vorsichtiger bist, mit wem du dich einlassen wirst vielleicht? Oder, dass du lieber ins Kloster gehen wirst, anstatt dich noch einmal zu verlieben? Ich gebe zu, das war lange Zeit einmal mein Plan – aber wir reden hier von Wochen. ;o)

Hat eine Freundin dich mal enttäuscht und es hat dich sehr verletzt? Oder hast du vielleicht mal etwas getan, was einen anderen Menschen, der dir wichtig ist verletzt hat?

Ich denke, jeder von uns kennt diese Situationen. Die einen nehmen sie an und versuchen das Beste daraus zu machen. Die anderen ignorieren sie nach Möglichkeit, weil die Auseinandersetzung damit ebenso schmerzhaft sein kann, wie das Erleben selbst.

Aber Fakt ist, wir machen weiter. Wir hören nicht auf, uns auf andere Menschen einzulassen. Dennoch prägen uns diese Erfahrungen. Und gerade im Business können genau diese Vorkommnisse eine überaus starke Wirkung auf uns haben.

Wunden heilen auch im Business

Ist es dir vielleicht schon einmal passiert, dass du ein Angebot entwickelt hast, von dem du vollkommen überzeugt und begeistert warst und niemand hat es gekauft?

Oder bist du eine Kooperation eingegangen und diese ist gescheitert, so dass auch der Kontakt zwischen dir und deinem Kooperationspartner (Mann oder Frau) stark gelitten hat?

Hast du schon einmal einen Blogartikel veröffentlicht und es kamen keine Reaktionen, obwohl du dachtest, dass dieser einschlagen müsste, wie eine Bombe?

Oder ist es dir schon einmal passiert, dass jemand dich öffentlich angegriffen hat, vielleicht auf deinem Blog oder in den Kommentaren eines Facebookposts?

Alle diese Dinge sind unangenehm und sie verletzten! Sie verletzen nicht nur auf der Hautoberfläche, so dass sie mit einem Pflaster verdeckt werden könnten – nein, sie verletzen im Herzen. Wir alle stecken unser ganzes Herz in unsere Arbeit und unsere Angebote und wenn wir zurückgewiesen werden, kann uns das wirklich tief ins Herz treffen.

Was geschieht durch diese Wunden? Wir werden vorsichtiger, ziehen uns zurück oder geben sogar ganz auf, weil wir denken, dass die Welt unser Angebot wohl doch nicht braucht.

Unsere Vision und Hoffnung die Welt durch unseren Beitrag ein kleines Stückchen zu verändern, sie zu einem besseren Ort für viele Menschen zu machen verblasst.

Würdige deine Schritte

Ich selbst durfte auch diese Erfahrungen machen und an einigen meiner Wunden arbeite ich nach wie vor und das ist auch gut so!

Ob ich verrückt bin, fragst du dich?! Kommt darauf an, wen du fragst aber ein bisschen bestimmt! ;o)

Aber ich durfte wirklich erfahren und erkennen, dass es gerade diese Erfahrungen waren, an denen und in denen ich wirklich wachsen konnte und immer noch kann.

Bis ich soweit war das zu verstehen, habe ich mich zurückgezogen, war wütend, traurig und oftmals auch beschämt, dass gerade mir diese Dinge geschehen sind. Und doch habe ich es geschafft durch jede dieser Situationen durchzugehen, wieder aufzustehen und mich zu zeigen.

Manchmal hat es länger gedauert und manchmal es auch schneller aber Fakt ist, ich bin nie dort geblieben wo ich war, sondern ich bin weitergegangen. Und ich weiß genau, dass auch du solche Situationen und Wunden bereits erlebt hast und auch du bist weitergegangen oder wirst weitergehen, wenn du gerade in dieser Situation bist.

Genau darum geht es auch! Es geht darum nicht stehen zu bleiben, sondern weiter zu gehen und wirklich jeden einzelnen deiner Schritte auch zu würdigen! Denn es ist nicht selbstverständlich, dass du diese Kraft und Stärke aufbringst. Es ist großartig aber niemals selbstverständlich!

Dankbarkeit und Verzeihen

Sobald du das erkannt für dich erkannt hast, wird es leichter werden und dann ist es soweit der Dankbarkeit ihren Raum zu geben. Und damit meine ich nicht dieses Geplänkel von dankbar sein dafür, dass mir dieser Mist passiert ist – nein! Ich meine die Dankbarkeit DIR selbst gegenüber!

Bedanke dich bei dir selbst dafür, dass du diese Situation ausgehalten hast!

Bedanke dich bei dir selbst dafür, dass du deine Gefühle gezeigt und wahrgenommen hast!

Bedanke dich bei dir selbst dafür, dass du Schritt für Schritt weitergegangen bist!

Bedanke dich bei dir selbst dafür, dass du Neues gelernt hast!

Diese Dankbarkeit für dich und alles, was du geschafft hast, hilft dir auch dabei, dir selbst zu verzeihen. Ich schätze mal, dass du – ebenso wie ich auch – einen recht lauten und schlecht versöhnlichen inneren Kritiker bei dir beherbergst.

Und wenn dein innerer Kritiker meinem nur ein bisschen ähnelt, konnte er sicher nicht die Klappe halten und hat dem ganzen noch den Hut aufgesetzt mit seiner Nörgelei an dir und dem, was du tust und dass das doch eh alles nichts bringt und du besser geblieben wärst, wo du warst.

Die Dankbarkeit und das Verzeihen unterstützen dich dabei, wieder Kraft zu tanken und deine künftigen Schritte mit einem Lächeln zu gehen.

Liebe einfließen lassen

Denn dadurch lässt du es zu, dass die Liebe für das, was du tust und bist wieder Einzug bei dir erhält. Ja, du bist durch dieses Tal durch und ja, es hat dich verletzt aber JETZT kannst du erkennen, wir großartig du das gemeistert hast und wie stark du wirklich bist.

Lass die Liebe wieder einfließen und gehe Schritt für Schritt weiter! Dein Business braucht deine Liebe, denn ohne sie kann es nicht wachsen! Und mal ehrlich, warum sollte es auch wachsen wollen, wenn du es nur noch doof findest?!

Also zeige dir und deinem Business, dass du es liebst und plane deine nächsten Schritte mit Freude! Denn so macht es gleich viel mehr Spaß, wird leichter und die Zukunft sieht auch wesentlich schöner aus oder? ;o)

Ich wünsche dir viel Spaß und Freude für deine nächsten Schritte!

Herzliche Grüße und bis bald,

Carina

6 Kommentare

  1. Hallo liebe Carina schön mal wieder von dir zu hören oder zu lesen mir fiel sofort ein Lied von Bourani ein Hey sei nicht so hart zu dir selbst. Ich bin aber noch sehr hart zu mir weil ich was ganz schreckliches erlebt habe und seit über einem Jahr immer noch nicht das verkraftet habe Nein ich kann mir nicht verzeihen bekomme die Schuldgefühle nicht los und kann auch noch nichts gutes an dieser neuen Situation finden Ich befinde mich in einer Sackgasse und habe das Gefühl mein Leben bringt nichts mehr neues für mich ich bin nicht stolz auf mich ich sehe nur meine Fehler und kann nicht mehr vertrauen
    Viele liebe Grüße Stefanie

    Antworten
    • Liebe Stefanie,
      vielen Dank für deine so offenen Worte! Gehe einfach nur einen kleinen Minischritt nach dem anderen und würdige jeden Schritt. Auch dein Kommentar hier und das Lesen meines Artikel waren Schritte, die du gegangen bist. Und du solltest auch nicht zögern, dir Unterstützung auf deinem Weg zu holen.
      Ich wünsche dir alles Gute!
      Liebste Grüße und bis bald,
      Carina

      Antworten
  2. Na guck, Carina, das Warten auf einen neuen Artikel hat sich auf jeden Fall gelohnt.
    Ein wenig habe ich das Gefühl, dass im Moment einige damit hadern, ist ja auch verständlich. Es tut gut zu lesen, dass jeder wirklich JEDER damit auch mal zu kämpfen hat. Oft fühlt man sich dann allein und denkt so destruktive Dinge wie: mennuh, das passiert echt nur mir. Alle anderen machen das richtig, nur ich nicht. So hat Dein Artikel mein Weltbild wieder ein wenig bunter gemalt. Danke dafür. Herzlichst Elke

    Antworten
    • Vielen lieben Dank Elke, du Liebe! Ja, vermutlich dürfen wir alle durch diverse dieser Situationen durchgehen und jedes Mal etwas Neues dabei lernen. Und wie gut zu wissen, dass keiner damit alleine ist, das tut mir auch immer gut.
      Ich schicke dir liebste Grüße und eine dicke Umarmung,
      Carina

      Antworten
  3. Zufall … das ich gerade eben auf deinen Blogbeitrag gestoßen bin?
    Nö. … glaub ich nicht
    Ein toller Beitrag!
    Und ich fragte mich was wohl aus deinem Kinderbuch geworden ist???
    Zeit für einen neuen Lebensabschnitt … und Glückwunsch zur Vermählung
    Liebe Grüße
    Bettina

    Antworten
    • Liebe Bettina,
      ganz lieben Dank für deine Worte – und an Zufall glauben wir doch beide nicht oder?! ;o)
      Mein Kinderbuch ist gerade dabei illustriert und lektoriert zu werden, also stay tuned.
      Liebste Grüße,
      Carina

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hier kannst du gleich weiter stöbern …

#24 Die Selbstverständlichkeit des Schenkens

#24 Die Selbstverständlichkeit des Schenkens

Das Geschenk des Schenkens Als ich noch ein kleines Mädchen war, schenkten mir Menschen einfach so Geld. Ich bekam eine Mark hier, fünf Mark dort und das oft von älteren Frauen, die ich gar nicht gut kannte. Ich bekam dieses Geld einfach so. Nicht, weil sie eine...

In Gedanken hängen bleiben

In Gedanken hängen bleiben

Mit den eigenen Gedanken sein. Leichter gesagt als getan in so manchen Momenten, was meinst du? In den guten Momenten, sprich wenn meine Gedanken überwiegend in ihrer Sonntagshaltung sind (gut angezogen und im Vollbesitz ihrer guten Erziehung) dann will ich sehr gerne...

Fazit: Gut genug sein ist eine Entscheidung

Fazit: Gut genug sein ist eine Entscheidung

Irgendetwas schreibe ich jetzt. Das war der Initialgedanke für diesen Text über das genug sein. Vielleicht funktioniert es so herum, besser. Einfach anfangen zu schreiben, ohne dass mir das Thema bereits klar sein muss. Denn sind wir mal ehrlich, Gedanken zu...