Podcast Folge 8 – Arbeit ist sichtbar gemachte Liebe

Mai 17, 2019 | Meine Gäste, Podcast

In dieser Folge erfährst du:

Kennst du diesen Satz: “Wenn du tust, was du liebst, brauchst du nie wieder zu arbeiten.” Ich habe diesen Satz schon ganz häufig gehört.

Doch so leicht, wie es diese Aussage beschreibt scheint es nicht zu sein – oder doch?

Im Interview mit Shailia Stephens spreche ich genau darüber, denn ihr wunderbarer Gedanke knüpft direkt dort an.

Deshalb wirst du in dieser Folge einiges darüber hören, wie Liebe auf leichte Weise durch das eigene Tun sichtbar gemacht werden kann und auch, was ein Plastikpopo mit alledem zu tun hat und wo man tatsächlich überall Geld verstecken kann. ;o)

Shownotes:

– Shailia Stephens findest du hier: https://shailiastephens.com

– Hier findest du das Buch, aus dem Shailia das Gedicht vorgelesen hat, aus dem auch ihr wunderbarer Gedanke stammt: http://bit.ly/buch-der-prophet*

* Über diesen Link wirst du auf die Seite von Amazon weitergeleitet. Das ist KEIN Affiliatelink.

2 Kommentare

  1. Was für eine wundervolle Geschichte. Sie erinnert mich daran was ich getan habe, als ich wohnungslos war mit einem Kind im Bauch, eines auf dem Arm und den Koffer in der Hand. Ich bin täglich immer wieder die gleichen Wege gegangen, habe jeden Tag immer die gleichen Abläufe gemacht und meine kleine Tochter zu mir ins Bett genommen, damit sie nicht alleine ist, wenn sie nachts aufwacht und schreit. Ich habe dies alles getan, damit meine Kinder wieder das Gefühl von Sicherheit bekommen nach einem ersten Lebensjahr voller Anspannung und Dramen. Ich habe es geschafft: Sie sind selbstbewusst und stehen im Leben. Sie haben gelernt mit unangenehmen Umständen umzugehen und für sich zu sorgen, wenn es mal gerade nicht so läuft, wie es gewünscht war. Die Liebe der Zuverlässigkeit hat uns allen Stärke gegeben und die habe ich ihnen geboten, egal wie es mir ging, wieviel ich geschlafen hatte (meist überhaupt nicht) und egal wie unsere finanzielle Situation war.
    Vielen Dank für diese Inspiration und die Erinnerung daran, was ich selbst bereits geleistet habe.
    Dinge, die nicht mit Geld bezahlt werden oder in anderer Form anerkannt werden, scheinen wir einfach nicht so richtig wahr zu nehmen und zu würdigen, es kommt irgendwie gar nicht richtig in unserem Bewusstsein an. Das ist sehr schade, dabei ist die tiefe, grenzenlose Wirkung dieser Taten doch viel durchdringender und großartiger als jeder erreichte Titel, jeder erreichte Karriereschritt und jedes gebaute Imperium. Sie alle vergehen, aber diese tiefe Liebe, die sich in jede Zelle gräbt ist “unkaputtbar”.

    Antworten
    • Liebe Ute, ich danke dir sehr für deine Worte und dass du mich teilhaben lässt an deiner Geschichte. Die Hingabe, die du für deine Kinder und eure gemeinsame Zukunft hattest (und immer noch hast) ist für mich sehr spürbar in den Zeilen, die du schreibst. Ich danke dir sehr, dass wir dich berühren durften! Herzensgrüße und hoffentlich bis bald, deine Carina

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hier kannst du gleich weiter stöbern …

Folge 88 – Die Macht liegt in dem, was wir glauben

Folge 88 – Die Macht liegt in dem, was wir glauben

Manchmal sind die Nicht-Genug-Gedanken schon früher wach, als ich. Dann erzählen sie mir sofort, dass ich nicht genug geschlafen habe, nicht erholt und nicht wach genug bin für den Tag. Jeder hat diese Nicht-Genug-Gedanken und ganz oft erzählen sie uns auch, dass wir...

Folge 87 – Die einzige Instanz, die du fragen musst, ist …

Folge 87 – Die einzige Instanz, die du fragen musst, ist …

Wie oft schon hattest du eine Idee, die du richtig toll fandest, und als du sie jemandem erzählt hast, warst du auf einmal ganz unsicher? Oder wie oft hast du schon um Feedback gebeten und wolltest insgeheim aber eine Erlaubnis oder eine Bestätigung dafür, dass deine...