Kannst du deine Kindheit noch riechen?

Mrz 9, 2016 | Lebenselexiere

Hehe…was für eine Überschrift! Wie soll das denn gehen, fragst du dich vielleicht. Die Kindheit kann ich doch jetzt nicht mehr riechen! Oder vielleicht doch?

Es gab eine Zeit in meinem Leben – und wahrscheinlich auch in deinem – in der ich das niemals in Frage gestellt hätte. Zu dieser Zeit war die Welt für mich ein Ort prall gefüllt mit Abenteuern, Schätzen und wahr gewordenen Wundern. Zu dieser Zeit war mein Leben voller Möglichkeiten, die ich mir in meinen Träumen und in meiner Phantasie so bunt wie möglich ausmalen konnte.

Träume haben keine Grenzen, sie sind wahre Freiheit Klick um zu Tweeten

Aber wie komme ich überhaupt darauf, dir jetzt und hier davon zu schreiben? Ganz einfach, es gibt da etwas, was ich mir für mich, für dich und für alle Menschen auf dieser Welt von Herzen wünsche:

Ich will, dass die Menschen wieder an Wunder glauben! Ich will, dass wir alle die wundervollen Schätze in uns selbst, in unserem Leben und in unserer Welt (wieder-)entdecken!

Jetzt spinnt sie völlig, denkst du dir vielleicht. Und naja, was soll ich sagen, ganz Unrecht hast du damit vielleicht nicht. 😉

Aber vielleicht geht es dir auch so wie mir und du liebst es genauso wie ich die Schätze in deinem Leben zu entdecken. Wenn das so ist, dann erzähle ich dir jetzt, wie ich in dieser Woche wieder einen riesengroßen Schatz in meinem Leben entdeckt habe.

Es war einmal an einem sonnigen Dienstagmorgen…

Sorry, das musste ich jetzt einfach so schreiben. An diesem Morgen hatte ich ein wundervolles Telefonat mit meiner lieben Freundin und Kollegin Katja Schmalzl. Ich hatte kurz zuvor eine Nachricht in unsere Whatsapp-Gruppe geschrieben, dass mir die Inspiration fehlt mein neues Geschenk an meine Leserinnen so zu beschreiben, dass es ihnen gefallen wird.

Ja, auch mir fehlen manchmal die Ideen. In den meisten Fällen deshalb, weil ich mich zu sehr anstrenge, weil ich es zu sehr zu gut machen will und dann bekomme ich einen Knoten in meinen Kopf und nichts geht mehr.

Aber zurück zu meinem Telefonat mit Katja. Ihre erste Frage an mich war: „Kannst du dich noch erinnern, wie deine Kindheit gerochen hat?“ Und meine Antwort lautete prompt: „Zucker und Blumen.“

Schätze sind kostbar, machen frei und lassen Freudentränchen kullern

Du wirst es vielleicht nicht glauben aber ich kann es tatsächlich riechen und es duftet so unbeschreiblich schön! Was für ein Schatz – was für ein Wunder, findest du nicht? Es lässt mir die Freudentränchen in die Augen steigen, wenn ich nur daran denke.

Die zweite Frage, die Katja mir stellte war: „Was sind deine besonderen Schätze Carina?“ Und ich antwortete: „Mein Lachen, meine positive und optimistische Art, mein Einfühlungsvermögen und meine Neugierde, Neues zu entdecken.“

Katjas nächste Frage an mich lautete: „Kannst du dich noch daran erinnern, wie es war als du deinen letzten Schatz entdeckt hast? Wie war das für dich?“

Oh ja und wie ich das kann! „Er schenkt mir Sicherheit“ sagte ich. „Er zeigt mir, dass ich nicht nur ein Abklatsch von irgendetwas bin, sondern etwas ganz besonderes – eben einzigartig. Er fühlt sich auch ein bisschen so an, als sei er ein wenig zu groß für mich und als müsste ich noch rein wachsen. Und damit zeigt er mir meinen Weg, er hält mich auf Kurs – hält meinen Fokus und gibt mir Kraft immer weiter einen Schritt nach dem anderen zu gehen.“

Was Kinder wissen und Erwachsene wieder lernen dürfen

Diesen Schatz habe ich während einer Reise entdeckt, als ich mich ganz auf mich, auf mein Herz und auf meine innere Stimme eingelassen habe. Der Schatz, der sich dabei zeigte, war dieser Satz:

Ich vertraue in MICH, in meine Größe, in meine Kraft, in meinen Beitrag, in mein Licht.

Oh wie wundervoll er sich auch jetzt noch anfühlt. Und weißt du was? Als kleines Mädchen hatte ich nicht den geringsten Zweifel daran, dass das genau so IST – dass das WAHR ist! Ich habe es nicht einmal in Frage gestellt oder daran gezweifelt.

Ist es nicht paradox, dass ich genau DAS heute, als „erwachsene“ Frau, wieder entdecken darf?

Meine Kindheit riecht nach Zucker und Blumen

Ich kann dir gar nicht beschreiben, wie befreiend diese Erinnerung jetzt auf mich wirkt.

Diese Erinnerung, dass es eine Zeit in meinem Leben gab, als ich das als selbstverständlich anerkannt habe. Denn es zeigt mir, dass ich es schon kann. Ich kann diese Fähigkeit – diese Sicherheit, dieses Vertrauen, das in mir liegt wieder neu entdecken und hervorholen. Es ist ein wahrer Schatz!

Er verzuckert mir mein Leben, in jeder einzelnen Minute! Er macht es bunt und süß und ganz viel Lust auf mehr!

Ich war zu erwachsen, um zu erkennen, was bereits da ist

Als erwachsene Frau war ich noch vor ein paar Jahren gar nicht offen dafür überhaupt zu erkennen, dass es besondere Schätze in mir gibt. Schätze, die mich einzigartig sein lassen, so wie ich bin und ohne dass ich dafür erst etwas Besonderes leisten oder schaffen muss.

Mein Blick war scharf darauf ausgerichtet, was ich NOCH NICHT KANN und was ich NOCH NICHT BIN. Ich bin ständig diesem Idealbild von mir selbst hinterher gejagt, welches ich mir selbst erschaffen habe. Ein Bild, welches überhaupt erst dafür sorgen sollte, dass ich mich selbst mochte.

Aus „erwachsen“ wird „groß“

Heute bin ich für die Welt sicher immer noch erwachsen, wie könnte es mit 35 Jahren auch sonst sein. Für mich und für meine Welt bin ich aber lieber ein großes Mädchen.

Ein großes Mädchen, das weiß, dass es besonders und einzigartig ist.

Ein großes Mädchen, das weiß, dass es als Wunder auf diese Welt gekommen ist.

Ein großes Mädchen, das weiß, dass es auf dieser Welt noch unzählige wundervolle Schätze zu entdecken gibt.

Ein großes Mädchen, das weiß, dass es nur einen wunderbaren Gedanken davon entfernt ist, die Welt mit Kinderaugen zu betrachten und sich selbst als das zauberhafte Geschenk anzunehmen, dass sie in Wahrheit  ist.

Das ist es, was ich mir auch für dich wünsche!

Ich wünsche mir, dass genau das auch für DICH Wirklichkeit wird

Ich wünsche mir, dass du deine kostbaren Schätze in dir und in deinem Leben erkennst.

Ich wünsche mir, dass du dieses Kribbeln im ganzen Körper spüren kannst!

Ich wünsche mir, dass du vor Freude weinst, weil du dieses wundervolle Gefühl als so überwältigend empfindest.

Ich wünsche mir, dass du neugierig wirst und bleibst, um immer neue Schätze zu entdecken!

Ich wünsche mir, dass du dein inneres Strahlen der Welt zeigen kannst und dich dabei pudelwohl fühlst!

Ich wünsche mir, dass du erkennst, dass du großartig, einzigartig und wundervoll bist, weil du DU bist!

Ich wünsche mir, dass du dich täglich vor den Spiegel stellen kannst und ohne seine Antwort abzuwarten, sagen kannst: „Ich bin gerne ich!“

Ja, genau das ist der Grund, warum ich täglich aufstehe und das tue, was ich tue. Ich will, dass meine Wünsche Wirklichkeit werden!

Nun zu dir: Kannst du deine Kindheit noch riechen? Woran genau erinnert dich dieser Geruch?

Schreibe die Antwort am besten gleich hier unten als Kommentar. Ich freue mich jetzt schon darauf all die wundervollen Kindheitsgerüche zu lesen!

Liebste Grüße und bis bald,

Carina

P. S. Wunder werden Wirklichkeit!
P. P. S. Vergiß nicht dir heute noch etwas Gutes zu tun – du hast es dir verdient! <3

Bildnachweis: #80900565 © Sunny Studio via fotolia.com

4 Kommentare

  1. Liebe Carina,

    ja ich kann meine Kindheit noch riechen! Es duftet nach Frühling, nach Heu, nach warmen Sonnentagen draußen, nach Sommerregen, nach Äpfeln, nach Holz, nach Creme (eine ganz bestimmte die meine Mama immer genommen hat), nach frisch gemähtem Rasen und nach Blumen. Es duftet so bunt in meinen Erinnerungen und so schön! Danke das Du mich daran erinnert hast Carina. Das tut so gut 🙂 ein wohlig, warmes Gefühl mit leichtem Kribbeln im Bauch und verbunden mit einem großen lächeln <3

    Antworten
    • Oh wie schön liebe Amelie! Ich danke dir von Herzen, dass du diese Erinnerung mit mir teilst! Ich kann das Kribbeln bis hier hin spüren und es riecht so wundervoll! <3

      Hab ein wunderschönes und wohlriechendes Wochenende!
      Liebste Grüße und bis bald,
      Carina

      Antworten
  2. Hach ja…grüne Garten-Erbsen, süße Kirschblüten, in die Sonne blinzeln, auf dem Rasen sitzen und außer der Naturgeräusch nichts mehr hören, in die Wolken schauen bis die Augen zu fallen…DAS waren Zeiten…

    LG Simone

    Antworten
    • Wundervolle Zeiten liebe Simone! Was für großartige Bilder und Gerüche, die du mit deiner Kindheit verbindest – sie sind ein wahrer Schatz!

      Ich danke dir, dass du sie hier mit mir teilst!
      Liebste Grüße und bis bald,
      Carina

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hier kannst du gleich weiter stöbern …

#24 Die Selbstverständlichkeit des Schenkens

#24 Die Selbstverständlichkeit des Schenkens

Das Geschenk des Schenkens Als ich noch ein kleines Mädchen war, schenkten mir Menschen einfach so Geld. Ich bekam eine Mark hier, fünf Mark dort und das oft von älteren Frauen, die ich gar nicht gut kannte. Ich bekam dieses Geld einfach so. Nicht, weil sie eine...

In Gedanken hängen bleiben

In Gedanken hängen bleiben

Mit den eigenen Gedanken sein. Leichter gesagt als getan in so manchen Momenten, was meinst du? In den guten Momenten, sprich wenn meine Gedanken überwiegend in ihrer Sonntagshaltung sind (gut angezogen und im Vollbesitz ihrer guten Erziehung) dann will ich sehr gerne...

Fazit: Gut genug sein ist eine Entscheidung

Fazit: Gut genug sein ist eine Entscheidung

Irgendetwas schreibe ich jetzt. Das war der Initialgedanke für diesen Text über das genug sein. Vielleicht funktioniert es so herum, besser. Einfach anfangen zu schreiben, ohne dass mir das Thema bereits klar sein muss. Denn sind wir mal ehrlich, Gedanken zu...