Was war wichtig in KW33:

  • Entscheidungen treffen und damit die Führung übernehmen.
  • Auf meinem Weg bleiben und mich darauf fokussieren. Nicht, weil mir andere egal sind, sondern weil ich nur hier wirken kann.
  • Noch mehr Ruhe zulassen.
  • Zweifeln und Ängsten durch Wahrnehmen im Hier und Jetzt begegnen.

Here we go:

Mein Energielevel in dieser Woche:

Mein Energielevel startete am Montag bei 60 und stiegt ab Mittwoch um ganze zwei Punkte auf 62 von 100.

Was hat mir Energie genommen?

  • Meine Gedanken haben mal wieder eine Vorstellung im Angsttheater zum Besten gegeben. Zum Glück habe ich es bemerkt, doch es hinterließ einen faden Beigeschmack.
  • „Ist das gut? Ist das richtig?“ Diese Fragen zogen in meinem Kopf immerzu Kreise und vernebelten mir oft die Sicht. Dabei spüre ich es doch, wenn ich richtig stehe und mich von meinen Impulsen leiten lasse.
  • Der Glaube zu wissen, was gut für einen anderen Menschen ist und dann genervt sein, wenn dieser Mensch seine eigenen Schritte wählt. Dabei weiß ich es doch besser… ;o)
  • Die Ungeduld, dass das, was ich mir vorstelle, was eintreten soll, noch nicht eingetreten ist. Werde ich denn nie schlauer? Das Leben hat seine eigene Geschwindigkeit und die Rädchen drehen sich nicht schneller, nur weil ich glaube zu wissen, was als nächstes kommen müsste.
  • Ich habe viele Ideen aber an der Umsetzung hapert es. Deshalb fühlt sich alles immer wieder sehr nach Stau an. Aufschreiben und alles in eine Struktur bringen könnte helfen. Aber dann könnte es ja fertig werden und dann könnte es ja herausgebracht werden…
  • Meine eigene Unklarheit darüber, was ich wann mache und das dann auch umsetzen. Ich habe einfach noch keine Form des Planens und Strukturierens gefunden, die zu mir passt. Glaube ich zumindest… vielleicht liegt es aber auch weiterhin am vorhergehenden Punkt.

Was hat mir Energie geschenkt?

  • Mein Mann hat seine Entscheidung getroffen, eine eigene Firma zu gründen und jetzt macht es so Spaß mit ihm über Pläne zu sprechen und auch Pläne zu schmieden, das liebe ich.
  • Dare to lead! Mich trauen, Führung ANzunehmen! Wenn auch noch etwas ängstlich…
  • Ballast abwerfen schafft Freiräume und das auf allen Ebenen. Also sowohl mental, emotional und auch materiell.
  • Ein Bild zu haben, wo die Reise hingehen könnte, beflügelt mich gerade, auch wenn es noch nicht ganz klar ist. Vielleicht darf ich noch mehr darüber schreiben.
  • Ruhe, Schreiben und mit dem, was ich tue vorankommen. Bei mir sein, spüren, was gerade dran ist, welchen Schritt es gerade braucht.

Meine Erkenntnisse und AHAs:

  • Ich brauche mein Licht nicht unter den Scheffel zu stellen. Meine Ideen sind gut und ich brauche niemanden im außen davon zu überzeugen. Ich darf es nur auch selbst glauben.
  • Bei mir bleiben und von hier aus wirken ist kraftvoller und kraftschonender zugleich.
  • Das Leben macht alles möglich, ich muss nur in meine Richtung gehen.
  • Anscheinend scheut sich nach wie vor ein Teil in mir davor erfolgreich zu sein. Ideen produzieren: ja. Teilweise etwas dafür tun: ja. All-in gehen damit: nein. Wobei all-in ja schon sagt, dass alles in mir schon da ist und nur rausgelassen werden müsste… ;o)
  • Ich kann kaum glauben, dass ich das schreibe, aber: Ich wünsche mir tatsächlich mehr Struktur für mich. Ich, die Leitung der Abteilung für kreatives Chaos.

Botschaften aus dem Innen:

  • Du musst den Weg eines Anderen weder kennen, noch gestalten. Bleibe auf deinem eigenen Pfad.
  • Alles, was du bist und tust, alles, was du siehst und zeigst ist nur ein Teil des Ausdrucks dessen, was du wirklich bist.

Hast du Lust, gemeinsam mit mir deine Gedanken zu erforschen? Teile gerne deine Gedanken mit mir in den Kommentaren.

Bis nächste Woche!

Liebe Grüße,

Carina